Bayern geht voran

https://stadt-bremerhaven.de/in-strassenlaternen-kostenlose-wlan-hotspots-in-bayern/

Ich fände es zwar nützlicher, wenn in Deutschland endlich – so wie in allen Nachbarstaaten – bezahlbare Flat-Tarife für Mobilfunk angeboten würden. (Die bisher verfügbaren Angebote sind nur für Firmen erschwinglich). Aber immerhin. Die Kids an den Pilot-Standorten freuen sich bestimmt.

Allerdings wird dahinter wohl allerheftigste Zensur und Filterei stecken, man kennt das inzwischen ja von den sonstigen staatlich betriebenen WLAN-Hotspots. Doch solange VPNs nicht blockiert werden, kann einem das auch egal sein. (Für den Fall, dass ich die Behörden gerade auf eine Idee gebracht habe: Wählen Sie ein VPN mit „Cloak“-Funktion – für „Deep Packet Inspection“ wird man wohl noch eine Weile brauchen).

Koloss auf Streichholzfüßen


(Quelle Bild: xkcd https://xkcd.com/2347/)

https://www.nzz.ch/technologie/log4-und-open-source-das-internet-basiert-auf-freiwilligenarbeit-ld.1660414

Wo wäre die IT-Welt ohne Open Source? Und was würde passieren, wenn die Legionen von Freiwilligen keine Lust mehr hätten, umsonst zu coden damit sich andere daran eine goldene Nase verdienen?

Wer sich für Open Source engangiert, tut es aus Idealismus. Er will einen kleinen Beitrag leisten für eine bessere Welt, und er hofft, dass Software diese ermöglichen kann. Vielleicht ist ihm das mit der goldenen Nase also egal. Wenn er aber erkennt, dass seine Arbeit zum Bösen verwendet wird?

In dieser Welt liegt unglaublich viel Macht bei den guten Menschen, aber sie trauen sich nicht, sie zu nutzen. Weil sie zu brav sind.

Von dem Fisch werden die Kinder auch nicht satt

https://www.heise.de/tp/features/Gen-Fische-mit-hohem-Fleischansatz-6296759.html

Vermittels Genome-Editing per CRISPR/Cas ist es gelungen, bei Seebrassen das Myostatin-Gen abzuschalten. Myostatin hemmt normalerweise das Muskelwachstum, ist es nicht vorhanden, wachsen die Muskeln immer weiter.

Bei aller Begeisterung für den technischen Fortschritt, ich fände es doch klüger, anstatt am noch sehr wenig verstandenen Bauplan der Natur herumzuwursteln, um Fischen größere Muckis zu verpassen – die globale Lebensmittelverschwendung (ein Drittel bis zur Hälfte der produzierten Nahrungsmittel landen auf dem Müll) mit verbesserter Logistik in den Griff zu bekommen.

Aber daran lässt sich natürlich sehr viel weniger verdienen.

Wenn der Schuster die eigenen Schuhe verschmäht

https://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=Microsoft-CBL-Mariner-Nov-21

Es ist natürlich eine recht lustige Frage, warum man dem Microsoft-Datenkraken zu Linux entfliehen sollte, nur um dann wieder etwas von denen zu verwenden.

Aber es ist entlarvend, dass auch Microsoft offenbar ganz genau weiß, dass Linux für zumindest manche Dinge einfach besser ist.

Auf das Wesentliche fokussiert

https://ubports.volla.online/

Basierend auf Ubuntu Touch fertigt das deutsche Unternehmen „Hallo Welt Systeme“ Mobiltelefone, die besonderes Augenmerk auf Privatsphäre und das Vermeiden von überflüssiger und störender Bloatware legen.

Wer eine sehr gute Kamera benötigt, oder unterwegs spielen möchte, wird mit diesem Gerät wohl eher nicht glücklich werden. Für diejenigen, die ihr Handy für die Arbeit einsetzen, und Wert auf Datenschutz legen, vielleicht dennoch interessant.

Und abgesehen davon ist Ubuntu Touch auch ein durchaus spannender Versuch, die Mobilbetriebssystem-Dominanz der „Großen Zwei“ mit einer quelloffenen Technologie zu ergänzen.

Blaues Licht schadet Ihren Augen

Die Sache, dass das von fast allen Displays abgestrahlte Blaulicht das Einschlafen erschwert, wissen mittlerweile die meisten. Alle mobilen und stationären Betriebssysteme bieten deshalb inzwischen Blaulichtfilter für die Abendstunden an, oft ist es bereits im System integriert wie bei Windows 10, oder man muss eine Software nachladen wie z.B. Redshift für ältere Linux-Desktops.

Nicht so bekannt ist, dass das blaue Licht von Monitoren auch den Augen langfristig schadet. Es kann zu Makula-Degeneration führen, und die ist irreversibel und führt mit schleichendem, sich beständig verschlechterndem Verlauf bis hin zur Blindheit.

Es ist deshalb für Bildschirmarbeiter ratsam, Blaulichtfilter zu nutzen wo immer möglich. Viele Monitore bieten das betreffende Setting übrigens bereits in den Display-Einstellungen am Gerät an. Das ist, falls verbaut, die vorzuziehende Möglichkeit, denn in der Hardware kann der Blaulichtanteil effizienter gefiltert werden. Und wo das nicht geht, kann man es, wie gesagt, über das Betriebssystem realisieren.

Eine andere Möglichkeit ist entweder eine Brille oder ein Brillenaufsatz mit Blaulichtfilter. Jeder Optiker kann Sie beraten, hier beispielsweise ein Link zu Fielmann. Vielleicht bezahlt es sogar Ihr Arbeitgeber.

Hardware Bestenliste 2021

https://www.tomshardware.com/news/best-of-2021-awards

Brauchen Sie noch das passende Weihnachtsgeschenk für sich selbst? Das renommierte Netzjournal „Tom’s Hardware“ (estd. 1996) veröffentlicht, wie schon seit langem, diejenigen Hardware-Neuerscheinungen, die in seinen Tests des vergangenen Jahres am besten abgeschnitten haben.

Tödlicher Crash?

https://www.danisch.de/blog/2021/12/14/einem-system-beim-crashen-zugucken/

Hadmut Danisch, einer der profiliertesten deutschen Blogger, über den jüngsten Crash des Bitcoins. Marc Chandler bei „Bannockburn Global Forex“  (Forex = Foreign exchange market = Devisenmarkt) glaubt sogar, dass die aktuellen Kursereignisse „tödlich“ für den Bitcoin wären (weil er nun nahe des 200-Tage gleitenden Durchschnitts angekommen ist).

Nun, Bitcoin wurde schon so oft totgesagt, und hat sich doch immer wieder als erstaunlich robust erwiesen. Die Argumente von Hadmut Danisch, warum Bitcoin keine Zukunft haben kann, sind aber nicht leicht vom Tisch zu wischen.

Und mir erschließt sich ohnehin nicht, welche langfristige Sicherheit ein solches Investment haben könnte, wenn Staaten jederzeit – wie in China, Saudi-Arabien, Bolivien und anderswo bereits geschehen – per Federstrich dessen Zugang in / Konvertierbarkeit für den realen Gütermarkt blockieren können… der „Gold Reserve Act“ von 1934 lässt mahnend grüßen.

Die Geschichte, dass in Wahrheit die US-Geheimdienste den Bitcoin erschaffen haben, mit sehr dunklen und verborgenen Absichten, wird außerdem von Tag zu Tag substantiierter. So abwegig ist das ja nicht, denn z.B. das Anonymisierungsnetzwerk Tor haben die auch erfunden, weil Geheimdienste nun einmal bei allem was sie tun, auf höchste Verschleierung bedacht sind, und das könnte doch durchaus finanzielle Transaktionen einschließen…

Und nicht zuletzt gibt es da auch noch die Sache mit dem Stromverbrauch dieser „Währung“ – während sich alle über Negativ- und Strafzinsen für Sparguthaben aufregen, soll aber der durch die Energiekosten bei ungefähr 30% liegende inhärente laufende Wertabschlag bei Bitcoin egal sein? Wie soll das alles eigentlich noch funktionieren, wenn der letzte der (limitierten) Bitcoins errechnet ist, und all die Minerfarmen sich nur noch über die mageren Transaktionsvergütungen finanzieren müssten? 30% Gebühren für jeden Kauf mit Bitcoin?

Das bundesdeutsche Netz ist so schlecht wie bisher, aber immerhin kann man es ab heute beweisen

Sind Sie unzufrieden mit Ihrem Internet-Anschluss? Erhalten Sie weniger Leistung, als in Ihrem Tarif vereinbart? Eine neue App der Bundesnetzagentur (BNA)  kann Ihnen vielleicht helfen. Die Rechte der Netz-Endkunden wurden ab 1. Dezember 2021 gestärkt, und ein heute erschienenes Tool der BNA kann Ihnen dabei helfen, eine etwaige Minderleistung rechtssicher zu dokumentieren.

Es gibt auch eine Version für Linux! Und die funktioniert sogar. Allerdings nur für Ubuntu ab 16.04 / Debian ab 8.

Für normale Zwecke eignet sich aber die weithin bekannte Messung via Speedtest.net trotzdem besser. Die Verwendung der Bundesnetzagentur-App ist aufwändiger, alle möglichen Parameter zum Vertrag wollen erfasst sein, etc. Doch um einen Mangel verbindlich zu dokumentieren, dem Provider also fundiert gegenübertreten zu können, ist die  neue BNA-App ab sofort vermutlich die beste Wahl.

Kurze Nickerchen beflügeln die Kreativität

https://www.science.org/content/article/edison-was-right-waking-right-after-drifting-sleep-can-boost-creativity

Wenn man kurz nach dem Einschlafen, beim Ende dieser Übergangsphase mit den sog. luziden Traumbildern, sofort wieder erwacht, erhöht dies signifikant die kreative Leistung. Für dieses „Rezept“ konnten nun an der Universität von Montreal in einer Studie Beweise gefunden werden.

Übrigens haben nicht nur Dalí und Edison das Verfahren angewandt, wie im Artikel benannt, sondern auch Albert Einstein. Er hatte dazu einen sehr interessanten Trick. Er setzte sich in einen bequemen Sessel und erlaubte sich, in den Schlaf zu driften; allerdings hielt er dabei einen Schlüsselbund in der Hand. Sobald er in den tatsächlichen Erholungsschlaf wechselte, entspannte sich seine Hand, der Bund fiel zu Boden und er wachte wieder auf.

Eine schwarze Katze geht um

https://thehackernews.com/2021/12/blackcat-new-rust-based-ransomware.html

Die erste Ransomware, die mit der Sprache „Rust“ geschrieben wurde, ist unterwegs. Die Sicherheitsforscher vom „MalwareHunterTeam“ haben sie auf den Namen „BlackCat“ getauft.

Es ist ein aktueller Trend in der Blackhat-Szene, möglichst neue und noch wenig verbreitete Programmiersprachen für ihren Schadcode zu verwenden. Man verspricht sich davon, Virenscanner länger täuschen zu können, sowie das Reverse-Engineering zu erschweren.

Moderner Märtyrer

https://www.nachdenkseiten.de/?p=78815

Wer die Verbrechen der Mächtigen öffentlich macht, lebt gefährlich… Wenn aber niemand die Verbrechen der Mächtigen öffentlich macht, leben alle gefährlich.

Elefant im App-Store

Suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk für Ihren Programmierer-Nachwuchs? Ist sogar kostenlos!

Und sobald Ihre Lütten lesen können, geht es mit der Maus weiter.

Advent of Code

https://adventofcode.com/

Sorry, ich bin ein wenig spät dran. Wer nach der Arbeit noch nicht genug hat, kann bei diesem Adventskalender für Programmierer jeden Tag eine neue Aufgabe lösen.

Der Weihnachtsmann zählt auf uns! Wenn nicht alle 50 Sterne bis zum 25. gefunden werden, muss Weihnachten leider ausfallen.