Musik als Incentive

https://newsroom.spotify.com/2022-05-18/spotify-and-accenture-collaborate-to-offer-spotify-premium-as-an-employee-perk/

Spotify hat die neue Vertriebsoption Spotify for Work angekündigt. Damit können Unternehmen für alle Angestellten ein Spotify-Premium-Abo zur Verfügung stellen. Die Mitarbeiter müssen dann nicht für die Nutzung bezahlen. Damit will Spotify Unternehmen die Möglichkeit geben, ihre Mitarbeiter mit Sonderkonditionen zu versorgen und sie so in der Firma zu halten.

Über den Preis ist bisher nichts bekannt, aber ich frage mich, ob das nicht ein Schuss ins Knie ist. Gerade in der IT-Branche werden wohl viele bereits ein Spotify-Abo haben, und wer das dann vom Arbeitgeber bekäme, würde sein privates doch wohl umgehend kündigen. Ob das in Summe also ein Vorteil für Spotify ist muss sich erst noch herausstellen… abgesehen davon wird es zumindest in Deutschland, mit seiner erbarmungslosen Besteuerung, auch sehr problematisch sein, den geldwerten Vorteil einer solchen Leistung zu ermitteln und abzuführen.

Kognitive Dissonanz

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Elon-Musk-kauft-Twitter-article23289126.html

Twitter hat den Widerstand gegen eine Übernahme durch Tech-Milliardär Elon Musk aufgegeben. Der Online-Dienst teilte mit, dass er sich mit Musk auf einen Deal verständigt hat. Twitter solle nach der Übernahme von der Börse genommen werden. Der Preis bleibt bei den von Musk von Anfang an gebotenen 54,20 Dollar je Aktie. Jetzt liegt es an den Aktionären von Twitter, ob sie das Angebot annehmen wollen.

Die, die sich darüber aufregen, fahren Tesla.

Wer die Sprache kontrolliert, beherrscht das Denken

https://summit.news/2022/04/25/report-google-rolls-out-feature-that-corrects-you-with-woke-inclusive-language/

Google’s document editor will begin to correct the language of what people type to be more ‘inclusive’, according to a report in the Telegraph [Paywall].

80% der Menschen lehnen laut Umfragen die „inklusive“ Sprachverhunzung ab. Na klar muss Google da eingreifen und alle zwingen, sich unverständlich und seltsam auszudrücken.

Was an „Motherboard“ ist abwertend? Das ist doch sogar eine Respektbezeugung gegenüber Müttern? Aber Google will Ihnen vorschreiben, nur noch von „Mainboards“ zu sprechen. Und morgen schon könnte auch dieses Wort plötzlich für „böse“ erklärt werden.

Ist es gewünscht, dass niemand sich noch traut, irgend etwas zu sagen, aus Furcht, es könnte „politisch inkorrekt“ sein? Oder es bald werden?

Ich glaube jedoch, das Ziel ist vielmehr, Ihnen die Fähigkeit des Denkens zu rauben. „Denken ist das innere Gespräch der Seele mit sich selbst“, sagte Platon, mit anderen Worten, ohne Sprache kein Denken. Und genau darum scheint es zu gehen – wehe, Sie würden über den traurigen Zustand unserer Welt, und was ihn verursacht, nachdenken können. Da sei Google vor.

 

Musk und Twitter: Die andere Sicht der Dinge

Zugegeben, ich gehöre zu denen, die hoffen, dass das Engagement von Elon Musk bei Twitter tatsächlich dem kommuniziertem Zweck dient, nämlich, das dort entstandene „woke“ Schneeflöckchen-Zensur-Diktorat wieder in einen Hort der ständig dringender benötigten freien Rede zurückzuführen.

Die andere Sicht der Dinge will ich Ihnen jedoch nicht vorenthalten, und die geht so: Die Hauptaktionäre von Twitter sind Blackrock und Vanguard. Und die haben natürlich mit der rasenden Zensur auf Twitter und der daraus resultierenden massenhaften Abwanderung der Nutzer sowie dem sich anschließendem kapitalem Crash des Twitter-Aktienkurses unfassbar viel Geld verloren.

Wer aber sind die Hauptaktionäre von Tesla? Überraschung – Blackrock und Vanguard. Ist also das ganze Gerede von Musk über Meinungsfreiheit vielleicht nur ein trickreiches Manöver, um Musks Hauptgeldgebern einen günstigen Ausstieg bei Twitter zu verschaffen? Denn der Aktienkurs von Twitter ist durch Musks Aktivitäten ja geradezu durch die Decke gegangen.

„Feindliche“ Übernahme

https://www.hardwareluxx.de/index.php/news/allgemein/wirtschaft/58514-elon-musk-will-twitter-nun-vollstaendig-kaufen.html

I am offering to buy 100% of Twitter for $54.20 per share in cash, a 54% premium over the day before I began investing in Twitter and a 38% premium over the day before my investment was publicly announced. My offer is my best and final offer and if it is not accepted, I would need to reconsider my position as a shareholder.

Schon kurz nachdem bekannt wurde, dass Elon Musk das Angebot, einen Sitz im Aufsichtsrat von Twitter zu erhalten, abgelehnt hatte, schossen die Spekulationen ins Kraut, dass Musk planen würde, ganz Twitter zu übernehmen. Denn hätte er einen Sitz im Aufsichtsrat, dürfte er nur 14,9% von Twitter halten.

Und so kam es dann auch, Musk versucht jetzt, die Aktienmehrheit von Twitter zu bekommen. Und hat dafür, nach einhelliger Bewertung von Analysten, ein sehr attraktives Angebot gemacht.

Das Twitter-Management wehrt sich verzweifelt, denn Musk hat unmissverständlich gesagt, dass er Twitter übernehmen will, damit dort wieder Redefreiheit einzieht. Und da die bereits seit längerem laufende Brachial-Zensur durch die Freiheitsfeinde bei Twitter – man denke nur an die Sperrung des amerikanischen Präsidenten, oder an den „Laptop aus der Hölle“ von Hunter Biden – durch eben dieses Management zu verantworten ist, würde es einen Chef Musk auf keinen Fall überleben.

Das Twitter-Management sucht also nun einen „weißen Ritter“, einen (erwünschteren bzw. das derzeitige Management unterstützenden) Gegenbieter mit einem besseren Angebot, um die Übernahme abzuwehren. Aber wer sollte das sein? Durch die rigide Knebelung der Twitter-Nutzer für eine „woke“ Agenda war der Kurs von Twitter bereits stark abgestürzt, bevor Musk ihn durch seine Aktivitäten wieder deutlich nach oben trieb.

Es ist schon seltsam, Twitter wurde gegründet um die Meinungsfreiheit zu stärken. Inzwischen hat jedoch sogar der geschasste Gründer Jack Dorsey öffentlich bereut, was mit Twitter angerichtet wurde. Das wären nicht seine Ziele gewesen, was daraus geworden ist, sagt er. Kommt aber nun jemand, und will die ursprünglichen Werte des Unternehmens wiederherstellen, so nennt sich das „feindliche Übernahme“.

Wäre das nicht vielmehr eine „Feind-Übernahme“?

Sesselpattexversagen

https://www.heise.de/tp/features/Warum-Familienministerin-Anne-Spiegel-zuruecktreten-musste-6668681.html

Wie aus einem epischen Lehrstück von Bertolt Brecht wirkt das Ende des letzten großen Auftritts von Anne Spiegel als Bundesministerin, bei dem sie – der laufenden Kameras offenbar nicht gewahr – die Schlussworte abstimmte, um sich dann erneut und final zu entschuldigen. Der so wirkende Verfremdungseffekt machte die intendierte emotionale Identifikation zunichte und wirkte auf viele verstörend.

Dass Bundesfamilienministerin Spiegel von den Grünen überhaupt noch im Amt war, ja, dass sie überhaupt in dieses Amt kommen konnte, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Qualität des politischen Führungspersonals. Was Spiegel sich allein nach der Flutkatastrophe an bereits schon bisher Bekanntem geleistet hatte („Wir brauchen jetzt ein Wording, dass wir nicht schuld sind. Und alles korrekt gendern!“), hätte doch schon längst ausreichen müssen, sie von jedem politischem Amt für immer auszuschließen.

Inzwischen kristallklar auch noch der Lüge überführt, versuchte Spiegel in einem denkwürdigen Auftritt (ganzes Statement hier) gestern abend noch einmal das Ruder herumzureißen – legte dabei aber, vermutlich unabsichtlich, die Welt der Spin-Doktoren und Propaganda-Heißluftbläser frei. Es ist ja offenbar inzwischen völlig egal geworden, ob jemand irgendeine Qualifikation oder Qualität hat, er/sie muss nur gut genug „verkauft“ werden – denn die staatstreuen Systemmedien spielen sowieso brav mit.

Jedenfalls, gegen Endes des Auftritts von Spiegel zweimal der Blick nach rechts für das Abholen von Anweisungen. Besonders verräterisch dabei das Wörtchen „abbinden“. Ich wusste gar nicht, was das ist – es ist ein Fachbegriff aus der Werbung. Ein Abbinder ist der hervorgehobene Abschlusssatz einer Werbebotschaft. Wie man also sieht, es geht bei den heutigen Politikern null nada nix um den Dienst am Volk, sondern nur darum, ihm Sand in die Augen zu streuen.

Dass dann zum Schluss des Statements natürlich Spiegel „sich entschuldigt“ – was gar nicht geht für etwas, das man anderen angetan hat, da könnte man allenfalls „um Entschuldigung bitten“ -, geschenkt. In der allgemeinen Sprachverrohung unserer Tage fällt so etwas kaum noch auf. Dankenswerterweise hat aber Spiegel bei ihrer weinerlichen Büßerpose auch anderweitig so grotesk versagt, dass das Pattex auf ihrem Sessel nicht mehr reichen konnte.

Dass sie menschlich überfordert war, ist bedauerlich. Aber Politiker und insbesondere Minister werden deshalb so hoch bezahlt, und haben deshalb so viel Assistenz, damit sie nicht privat überfordert werden. Und wäre Spiegel trotzdem überfordert gewesen, hätte sie das Amt nicht annehmen dürfen, so einfach ist das. Und insofern ist die zerknirschte und um Anteilnahme heischende Botschaft von Spiegel nicht etwa ein Grund zur Entschuldigung, sondern vielmehr das Eingeständnis eines Betrugs.

Elon Musk wird Aufsichtsrat bei Twitter

https://www.zerohedge.com/markets/twitter-appoints-elon-musk-board-directors-stock-jumps-hopes-more-unwokeness

It didn’t take long for Musk to respond and in a tweet – what else – moments after the Twitter 8K, and shortly after Twitter’s (soon outgoing) CEO Parag Agrawal tweeted that “I’m excited to share that we’re appointing @elonmusk  to our board! Through conversations with Elon in recent weeks, it became clear to us that he would bring great value to our Board” adding that Musk is an “intense critic of this service” … Musk responded with what may be the most polite pink slip in modern history: “Looking forward to working with Parag & Twitter board to make significant improvements to Twitter in coming months!”

Nachdem Musk erst die unbedingte Notwendigkeit der freien Rede in mehreren Tweets betont hatte, und dann der größte Einzelaktionär bei Twitter wurde, tragen die „snowflakes“ jetzt Trauer und der Aktienkurs von Twitter explodiert – Twitter beruft Musk in den Aufsichtsrat. Ein weiterer (reverser) Beleg für die These „get woke, get broke“ – nur die, bisher durch nichts gestützte, Hoffung, Twitter könnte wieder freie Rede zulassen, hat einen enormen Boom in der Nachfrage nach den zuvor im Keller dümpelnden Twitter-Aktien ausgelöst.

Algorithmen haben keinen Humor

https://www.zerohedge.com/markets/stocks-dump-oil-gold-jumps-reports-russian-troop-movement-embassy-shifts

US markets reversed their earlier violent moves after comments from Ukrainian leader Zelenskyy about an attack on Wednesday were actually irony (remember he was a comedian) and not reality…

Sowas kommt von sowas. Sie haben es vielleicht mitbekommen, seit Tagen crashen die Aktienmärkte, und die Bild-Zeitung dreht frei: Angeblich soll am 16.2. Russland in der Ukraine einmarschieren. Der Grund für das ganze Theater ist aber nur eine Rede des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, in welcher er einen, wie inzwischen von ukrainischen Behörden bestätigt, nur ironisch gemeinten Kommentar dieses Inhalts abgab.

Im ständigen Bemühen, der Konkurrenz ein Schrittchen voraus zu sein, scannen die Algorithmen für den Börsenhandel und die Nachrichtenticker inzwischen laufend das Netz, um so früh als möglich auf irgendwelche Entwicklungen reagieren zu können. Zu dumm nur, dass a) Computer null Humor haben und b) das zu selbstverstärkenden Rückkopplungsschleifen führt.

Selenskyj versucht seit Tagen verzweifelt das richtigzustellen, aber er ist machtlos. Inzwischen haben ja sogar die amerikanischen Geheimdienste „herausgefunden“ anhand von Beweisen, die sie der Öffentlichkeit aber nicht zeigen können, dass am 16. der Tag des russischen Einmarsches ist.

Vom ironischen Sprüchlein bis zur Drohung des globalen Atomkriegs… „stille Post“ in extremis. Erinnert mich an Peter Gabriel.