Grenzgänger der Evolution

https://www.heise.de/tp/features/Planetare-Grenze-Nummer-5-ist-ueberschritten-6347106.html

Die Masse von Plastik auf der Erde ist mittlerweile mehr als doppelt so groß wie die Masse aller lebenden Säugetiere zusammen. Anders als die Säugetiere, deren Körper nach dem Tod wieder abgebaut werden, verbleibt rund 80 Prozent des Plastiks für sehr lange Zeit in der Umwelt. Zu finden ist es in den entlegensten Winkeln von der Arktis bis zur Antarktis. Und stetig nimmt die Plastikproduktion zu, allein zwischen 2000 und 2015 hat sie sich um 79 Prozent gesteigert.

Die nächste planetare Grenze wird überschritten… das aktuelle Wirtschaftsmodell sieht offenbar so aus: Ein erbarmungsloses Rattenrennen auf Kosten der Biosphäre der Erde, an dessen Ende ein riesiger Haufen von Verlierern zusehen soll, wie die wenigen Gewinner der Selbstdestruktion auf den Mars auswandern.

Darwin sprach übrigens nicht vom Überleben des Stärksten, sondern von dem des am besten Angepassten („Survival of the fittest“ hat mit Kraft nichts zu tun, sondern mit der Fähigkeit, für die Umwelt zu passen „to fit the environment“). Und insofern scheint es das dringende Bestreben des Menschen zu sein, möglichst bald als besonders doofer Evolutionsversager im Klosett der Natur zu landen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.