Go woke, go broke

https://www.youtube.com/watch?v=3IFxNCll-k0 (Pt. 1 ) Kopie
https://www.youtube.com/watch?v=ytwnE-vGu5A (Pt. 2) Kopie

Starbucks ist gezwungen, wegen „vielen Vorfällen“ eine Reihe von profitablen Filialen aus Gründen der Sicherheit seiner Mitarbeiter (oder vielleicht doch für das Mobiliar?) zu schließen.

Ach, sieh an. Starbucks war eines der ersten Unternehmen, das auf die „Black Lives Matter“ Welle aufgesprungen ist, das ging so weit, dass seine Mitarbeiter weiße Kunden in Gespräche darüber verwickeln mussten, wie rassistisch sie sind; dass in den Filialen Filme über Polizeigewalt gegen Schwarze in Dauerschleife liefen; und so weiter. Und jetzt, da immer mehr Bürgermeister der Demokraten Kommunisten die ihnen anvertrauten Städte in Kriegsgebiete verwandelt haben aus falsch verstandener Toleranz und „Progressivität“ um jeden Preis, erklärt ausgerechnet Howard Schultz, CEO von Starbucks, weinerlich, dass diese Bürgermeister ihre Aufgaben nicht wahrnehmen und er deshalb seine Geschäfte schließen muss. „Amerika ist unsicher geworden“, sagt er.

Nun ja. Man erntet, was man sät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.