Maulkorb für Windows

https://www.golem.de/news/telemetrie-windows-hindern-nach-hause-zu-telefonieren-2207-166965.html

Das Problem mit der Telemetrie ist letztlich, dass das Übertragen von Daten – einschließlich Nutzerdaten – eine Verletzung des Schutzziels Vertraulichkeit darstellt. Das muss natürlich immer derjenige, der das Betriebssystem einsetzt, selbst bewerten. Für uns in der Bundesverwaltung ist klar: Das darf nicht stattfinden. Das gilt nicht nur für Microsoft, sondern das wollen wir generell nicht. Deshalb müssen wir die Übertragung von Telemetriedaten unterbinden. Für Firmen oder Privatnutzer bleibt die Kernfrage: Vertraue ich Microsoft oder einem anderen Hersteller und deren implementierter Telemetrie? Wenn ich das mit Ja beantworten kann, ist alles soweit okay, wenn nicht, muss ich aktiv werden. Neben der Vertraulichkeit geht es dabei aber natürlich auch um den Datenschutz.

Sehr interessantes Interview des Golem mit dem Leiter des Sisyphus-Projektes beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Maximilian Winkler. Er sagt, um die Datenübermittlung von Telemetrie-Daten an Microsoft vollständig zu unterbinden, müsse man nur den Dienst „DiagTrack“ bzw. deutsch „Benutzererfahrungen und Telemetrie im verbundenen Modus“ abschalten (in services.msc den Dienst auf Starttyp = Deaktiviert setzen), dann würde Windows 10 nicht mehr „nach Hause telefonieren“.

Wer noch umfassenderen Schutz möchte, für den gibt es außerdem das Tool „O&O Shutup 10“. Damit kann man sehr fein einstellen, was das Betriebssystem, aber auch einzelne Anwendungen, dürfen. Für den Beginn empfiehlt sich die Einstellung „Nur empfohlene Aktionen anwenden“ im Menüpunkt „Aktionen“, damit nicht Sachen kaputtgehen, die man vielleicht doch braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.