Die Wassermelonen-Partei

https://www.rubikon.news/artikel/die-rechnung-bitte-2

Es ist erstaunlich, dass gerade diejenigen Parteien das Corona-Regime gestützt haben, die sich angeblich so sehr für den Umweltschutz engagieren. Seien es die Grünen, die für strikte Maskenpflicht, Impfpflicht und den ganzen anderen Maßnahmen-Bullshit votierten, seien es vorgeblich Linke, seien es Fridays-For-Future-Wir-retten-die-Welt-Kinder, denen die Natur so sehr am Herzen liegt, dass sie keinerlei Hemmungen haben, die Maßnahmen auf militant ideologische Weise zu verteidigen, umzusetzen und anderen aufzuzwingen.

Die globalen Umweltschäden durch den Corona-Plastikmüll – Masken, Tests, Spritzen, Schutzausrüstung – sind verheerend, und welche Folgen diese Verschmutzungsorgie für das Leben auf unserer Welt haben wird, lässt sich bisher noch nicht einmal im Ansatz ermessen.

An sich sollte man doch meinen, eine Partei, die sich den Schutz der Natur auf die Fahnen geschrieben hat, wäre am entschiedensten dagegen aufgestanden. Aber nein, die linksradikalen Grünen waren stets hechelnd ganz vorne  mit dabei, wenn es um immer neue Verbote und Vorschriften ging. Diese Partei ist eben wie eine Wassermelone: Außen grün, innen rot.

Wussten Sie eigentlich, dass die Grünen aus den sog. K-Gruppen der 1970er hervorgingen, kommunistischen Zellen? Und dass sie von Anfang an von der Sowjetunion unterstützt und begleitet wurden? Der noble Gedanke des Schutzes der Natur war  bei dieser Partei schon immer nur Fassade, um gesellschaftliche Akzeptanz für eine Kultur der radikalen Entrechtung und Kollektivierung der Bürger zu erschleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.