Was man Ihnen über Elektroautos nicht erzählt

https://www.zerohedge.com/technology/what-they-arent-telling-people-about-evs

So, why aren’t the people hard-selling EVs telling people these things? Well, for the same reason the same people didn’t tell the people about the “vaccines” – until after they’d been injected with them.

● Alle am Markt befindlichen eAutos sind überdimensioniert und teuer
● Das Laden dauert ewig, falls man aber eine „Fast-Charge“-Säule findet, dann lassen die hohen Ladeströme die Batterie vorzeitig altern
● „Fast-Charge“ zuhause ist de facto unmöglich, weil für die hohen benötigten Ladeströme das Leitungsnetz des Hauses ausgetauscht werden müsste
● Für die letzten 20 Prozent der Ladung benötigt man die 5-fache Zeit wie für die ersten 80 Prozent; bei einem „Fast-Charge“ hat man deshalb 20% verringerte Reichweite
● Wer die Batterie öfters bis zur Neige leer fährt, erhält stark verringerte Batterielebenszeit; die angegebene Reichweite ist also eine komplette Mogelpackung
● Die beworbene Reichweite gilt nur zu Beginn und nimmt während der Lebenszeit der Batterie kontinuierlich ab
● Die Batterie, die teuerste Komponente eines eAutos, muss regelmäßig getauscht werden
● Wenn Sie keine Garage haben, wo parken und laden Sie das eAuto?
● Ein geparktes eAuto hat bei hohen und niedrigen Temperaturen im Stand einen hohen Energieverbrauch, weil es laufend die Batterie in einem geeigneten Temperaturbereich halten muss – wenn es zu kalt ist, muss das geparkte eAuto die Batterie heizen, wenn zu heiß, kühlen; wer also im Winter sein eAuto eine Weile nicht nutzt, findet es danach vielleicht mit leerer oder sogar zerstörter Batterie vor
● Der Beschaffungspreis einer neuen eAuto-Batterie ist höher als der Restwert des Fahrzeugs zum Termin des Lebensendes der Batterie; bedeutet, eine defekte Batterie ist ein wirtschaftlicher Totalschaden
● eAutos sind äußerst ineffiziente Energiefresser, weil die Batterien so schwer sind; die Batterie eines (low-end!) Tesla 3 wiegt z.B. mehr als 500 KG und muss ständig mitbewegt werden mit entsprechendem Energieaufwand
● Der Strom, der an der Ladesäule „getankt“ wird, kommt fast immer aus Öl und Gas, weil die „Erneuerbaren“ nicht grundlastfähig sind – die Umweltverschmutzung wird also nur woanders erzeugt

Und außerdem, wenn man den KFZ-Verkehr in Deutschland vollständig elektrifizieren, und dafür nur Strom aus erneuerbaren Energien verwenden wollte, dann bräuchte man für Windräder und Solaranlagen mehr Fläche als Deutschland überhaupt groß ist.

Aber das (vollständiger Ersatz) ist ja auch überhaupt nicht das Ziel grüner Ideologie. Vielmehr wollen unsere gütigen Poltiker uns mit folgendem Szenario beglücken: Leere Straßen für die steuervermeidenden Reichen – hingegen Hausarrest auf Lebenszeit für die die Straßen finanzierenden Steuerzahler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.